„Bei der Arbeit mit Tieren ist eben nicht alles planbar…“

Anfang Juni war es wieder soweit! Trotz verschiedener Beschränkungen konnte das Seminar der Studierenden des Bachelor-Studienganges Soziale Arbeit von der Ernst-Abbe-Hochschule in Jena stattfinden. In ihrem Modul „tiergestützte Arbeit“ besuchen die Studierenden verschiedene Einrichtungen und Vereine, die genau dies tun. Und so durften auch wir wieder zeigen und erfahrenlassen, was so eine Tier-Begegnung mit den Menschen macht.

Doch zu allererst ging es im gemeinsamen Austausch um die Theorien hinter der tiergestützten Arbeit – um Tierschutz, Tierethik und darum, wie die tiergestützte Intervention wirkt. Es kam z.B. auch die Frage auf, wieso wir mit den Tieren und der Natur so zerstörerisch umgehen, wenn wir doch eigentlich „das Lebende“ so lieben…?

Nach diesem kurzen theoretischen Exkurs durften beide Gruppen unsere verschiedenen Tierarten begrüßen, um ihre ganz individuellen Einsatzmöglichkeiten und Charaktereigenschaften kennen zulernen.

In die Praxis ging es dann bei den Pferden. Für uns war interessant zu beobachten, wie unterschiedlich die Herde auf unsere Gäste reagierte. Bei der ersten Gruppe war die gesamte Herde noch relativ zurückhaltend und die Studierenden konnten sich in Beobachtung üben und erste kleine Annäherungen erleben. Lucie zeigte dann außerdem noch, wie so eine tiergestützte Arbeit vom Boden aus aussehen kann. Bei der zweiten Gruppe waren die Pferde von Anfang an sehr neugierig und auch etwas aufdringlich. So mussten wir uns kurzerhand auf unseren abgezäunten Reitplatz zurückziehen, um den Pferden genügend Raum zu lassen. Dabei drängelten sich Peppi und Santana mit auf den Platz – anscheinend wollten diese unbedingt zeigen, was sie können. Bei der Arbeit mit Tieren ist eben nicht alles planbar und man muss spontan agieren können. So konnten alle, die wollten, die Möglichkeit ergreifen und sich selbst im sanften Führen eines Pferdes üben.

So unterschiedlich die beiden Gruppen waren, bekamen wahrscheinlich trotzdem alle einen ähnlichen Eindruck davon, wie feinfühlig Pferde doch sind und wie wichtig es ist, einen geeigneten Rahmen für die Mensch-Tier-Begegnung zu schaffen. Einige konnten an sich selbst spüren, wie man durch das Tier gespiegelt wird und mit sich selbst auf ganz besondere Art und Weise in Kontakt kommt. Auch wenn es schwierig ist, die Vielfältigkeit unserer Arbeit in ein paar Stunden zu verpacken, waren die Studierenden sehr angetan von unserer Arbeit. Manche spielen mit der Idee nach dem Studium selbst tiergestützt zu arbeiten; andere wollten gerne noch mal wiederkommen. Wir sind sehr dankbar und froh die Möglichkeit zu haben, Menschen mit unserer Arbeit zu inspirieren und Impulse für die Zukunft zu setzen. Auf eine hoffentlich noch lang anhaltende Zusammenarbeit mit der EAH Jena und Prof. Martin Geisler, der dies alles organisiert. Wir hatten ein wunderschönes Wochenende – danke euch allen, die dabei waren!

– verfasst von Ida