Studi-Tag bei Camsin

Ganz im Sinne des akademischen Viertels folgt auch etwas verspätet dieser kleine Bericht 😉

Es ist schon ein Weilchen her.. aber immer noch gut in Erinnerung: der Besuch der Studierenden der Ernst-Abbe-Hochschule Jena. Knapp dreißig Studierende des Bachelor-Studienganges Soziale Arbeit durften wir an einem heißen Juni-Wochenende in je zwei kleineren Gruppen auf unserem Gelände für ein Camsin-Seminarangebot begrüßen.

Innerhalb des Moduls zur tiergestützten Arbeit besuchten die Teilnehmer*innen unterschiedliche Thüringer Einrichtungen und Vereine, die mit ganz verschiedenen Fellnasen in Co-Arbeit gehen. Auch wir bekamen in diesem Rahmen die Chance, uns vorzustellen. Im Gespräch vertieften wir mit den jungen Menschen unterschiedliche Fragen der tiergestützten Intervention und damit des Tierschutzes, der Tierethik, verschiedenste Theorien über die Mensch-Tier-Beziehung und natürlich auch die Wirkeffekte unserer Arbeit. Anschließend ging es im großen Bogen über unser Gelände. Jede Tierart wurde dabei mit ihren individuellen Einsatzmöglichkeiten unter die Lupe genommen.
Bei den Pferden angekommen wurde es dann auch für die Studis konkret: Was heißt „begleitete Mensch-Tier-Begegnung“ in der Arbeitspraxis? Wie können Menschen im geschützten Rahmen zu einem Tier in Beziehung gehen? Wir putzten zunächst fleißig und probierten uns dann in der sanften Führung der Pferde mit feinen Hilfen. Wie werden wir durch das Tier gespiegelt? Was kann und will es uns damit sagen? Wie hilft es uns dabei, uns selbst kennen zu lernen, vielleicht auch wieder zu finden? Viele Fragen konnten beantwortet werden. Neue Fragen entstanden erst. Tiergestützt zu arbeiten erfolgt nie nach Schema F. Es gibt keine Standards und kein Muster, dem man folgen kann. Das macht unsere Arbeit spannend, nicht immer einfach, aber stets authentisch und für die, die es annehmen, heilsam.
Evi, Lucie und Anna, die zu dritt das Seminar in Zusammenarbeit mit Herrn Prof. Geisler ausgestalteten, waren beeindruckt über das Feedback der Student*innen und freuten sich über das rege Interesse und die schönen Erkenntnisse am Ende der beiden Einheiten. Wir waren beseelt, unsere Arbeit angehenden Sozialarbeiter*innen schmackhaft zu machen und Impulse zu setzen, tiergestützte Ideen zu verfolgen. Wir danken der EAH Jena für die Möglichkeit, dieses Seminar bei uns auszugestalten und natürlich Prof. Martin Geisler für seine rege, wunderbare Kooperation mit uns für diesen Zweck und darüber hinaus.
Was für ein schönes Wochenende – akademisch praktisch bei Camsin!

Unser Tag der offenen Tür… muss leider ausfallen

Einiges hatten wir bereits im Team und mit den Helfer*innen durchdacht, geplant und angestuppst. Und doch müssen wir euch noch einmal vertrösten. Am 12. Oktober wird es in diesem Jahr leider keinen Tag der offenen Tür bei Camsin geben.

Warum? Nun, vieles steht intern gerade an: neuer tierischer und personeller Zuwachs, neue Kooperationen, neue Klient*innen, neue Projekte… so manche Änderung, die hinter und auch vor uns liegt – viel schönes, tolles, interessantes, spannendes – und alles verlangt von uns Energie und Tatendrang. Bei Camsin wächst und gedeiht jedes Pflänzchen in seinem eigenen Tempo – das darf und soll so sein. Und auch wir müssen immer wieder darauf schauen, dass wir uns mit all den Ideen, dir wir umsetzen wollen, nicht übernehmen. Daher haben wir uns dafür entschieden, unsere Oktober-Kraft nicht nach außen, sondern nach innen gerichtet einzusetzen.

Aber keine Sorge: Ein neues Jahr und sicherlich auch ein neuer Termin für den langersehnten Tag der offenen Tür wird folgen. Wir halten euch auf dem Laufenden!

Ein Jahr + in der Natur + mit Tieren = Dein FSJ bei Camsin!

Wir könnten dir ja viele wunderbare Worte über all die tollen Möglichkeiten eines ganzen grandiosen Jahres beim Camsin e.V. vorschwärmen – aber das lassen wir mal. Denn das kann Lucie viel besser. Denn sie hat ihr Freiwilliges Soziales Jahr bei uns verbracht und will dir hier einen kleinen Einblick geben, warum es sich für dich lohnt, über ein FSJ von September 2019 bis August 2020 bei uns nachzudenken:

Spoiler: Das kann jetzt wie ein Werbetext klingen (nach dem Motto „Das wird dein Leben
verändern!“). Tatsächlich kommt es aber einfach nur aus tiefster Überzeugung.

Zu Beginn meines FSJs hatte ich noch keine Ahnung, was das folgende Jahr mir bringen
würde. Ich war in meiner Planlosigkeit einfach froh, einen schönen Ort voller Tiere gefunden
zu haben, an dem ich mir in Ruhe Gedanken über meine Berufsplanung machen konnte.
Rückblickend war es das Beste, was mir hätte passieren können! Ich fühlte mich vom Team
von Anfang an geschätzt, angenommen und gebraucht. Die Arbeit mit den Klient*innen war
für mich völlig neu, jedoch durch die sehr harmonische und wertschätzende Art des
Umgangs (sowohl mit Mensch als auch mit Tier) und den Rückhalt des vielfältigen Teams nie
überfordernd, ich verstand es eher als eine positive Herausforderung. Dazu kamen die
begleitenden Seminare des Paritätischen, die den Austausch mit anderen FSJlern
ermöglichten, neue Freundschaften und unvergessliche Momente entstehen ließen. All das
brachte ein bis dahin verstecktes Interesse am Menschen in mir zum Vorschein, das sich jetzt
in meiner Studienwahl der Sozialen Arbeit manifestiert hat. Die vielen bereichernden
Begegnungen und Erlebnisse, die ich in diesem (viel zu kurzen) Jahr mit Mitarbeiter*innen,
Klient*innen und Tieren erfahren durfte, ließen mich in meiner Persönlichkeit unglaublich
wachsen und verschafften mir auf manchen Gebieten sogar einen kleinen Wissensvorsprung
gegenüber meinen Kommiliton*innen – die perfekte Vorbereitung auf mein Studium also.

Wenn du Freude am achtsamen Umgang mit Menschen, Tieren und Natur hast, gerne bei
jedem Wetter draußen bist und dich auch nicht scheust, dir mal die Hände schmutzig zu
machen, kannst du dich bei uns auf ein wundervolles Jahr freuen, das dich persönlich, aber
auch im Hinblick auf deine berufliche Zukunft weiterbringen wird.
                                                                                                       – Lucie

Du willst noch mehr Input dazu? Dann lies gerne hier alles ausführlich nach über das FSJ beim Paritätischen:

https://www.der-paritaetische.de/schwerpunkt/freiwilligendienste/freiwilliges-soziales-jahr/ 

Und auch hier, bei den direkten Ansprechpartner*innen unseres Dachverbandes:

https://www.buntstiftung.de/freiwilligendienste/fsj/informationen-fuer-interessierte/?filter_tag:0:=

Wir freuen uns auf deine Bewerbung! 

Tierpatentag – ein Hoch auf unsere tollen Unterstützer!

Am 08. Juni durften sich die (Tier-)Patenkinder über hohen Besuch freuen.  Ihre fleißigen Unterstützer waren bei Camsin zu Gast und brachten so manche herzerwärmende Geschichte mit.

„So klein und winzig war er!“ Der Papa von Denise Blodau hält die Hände vor sich hin – ein durchschnittliches Brot würde vielleicht hinein passen. So klein soll Gustav, unser stolzer Ziegenbock, gewesen sein, als er gefunden wurde. Wir können es kaum glauben. Mama und Geschwister waren leider verstorben. Gustav aber hatte in den Armen seines Retters – der auch ihn für tot gehalten hatte –  tief Luft geholt und damit ganz deutlich gesagt: „Ich will leben.“ Denise und ihre Eltern päppelten den kleinen Gustl auf, mit Flasche und Streicheleinheiten. Nahmen ihn an der Leine mit auf Streifzüge – auch, wenn der nur Flausen im Kopf zu haben schien. „Der hat dann immer die Rosen gefressen!“.  Mit knapp 5 Monaten lernte Gustav die beiden Ziegenmädels Edda und Lilli kennen, hier in seinem neuen Zuhause bei uns am Ettersberg. Bald vier Jahre ist das nun her. Gustavs Tierpaten staunen über seine Größe und auch darüber, dass er immer noch der gleiche verschmuste Kerl ist. Nein, Gustav ist wahrlich nicht mehr wegzudenken aus unserer bunten Tierkombo.

Auch Steffi Grimm und ihr Mann Lars trafen alte Bekannte wieder: Eseldame Lisa und Eselprachtkerl Willi sind seid Anfang des Jahres bei uns, nachdem ihre Besitzerin leider verstorben war und sie durch das Ehepaar zu uns kamen. „Das hat sie schon immer gemacht.“ sagt Steffi, als Lisa ihr erst einmal den Hintern zuwendet und ist überrascht, wie Willi so schnell so zutraulich geworden ist. Stolz berichten wir ihr, dass er nun auch die Hufe gibt und mit seiner Neugier vor allem bei den Klient*innen punktet. Dass sich die beiden eher den Highland-Rindern als den Pferden zugehörig fühlen würden, hätten die beiden auch nicht gedacht. Aber so ein weitläufiges herrliches Zuhause! Schön zu sehen, wie eine schwierige Zeit in Dankbarkeit über das Wohl der Tiere an Schwere verliert. Steffi und Lars sind dankbar und wir sind es auch – für diese beiden tollen, frechen Tiere, die unsere Arbeit so sehr bereichern. 

Nelli Dimitrow hat ebenfalls ein freches Patenkind – und besucht es gleich mit der ganzen frechen Rasselbande ihrer drei Kinder: Sultan, der 18jährige Wallach hat es ihr angetan. Und Sultan ist sichtlich happy über den Besuch. Er wird geputzt, gekuschelt, geführt und bestaunt. Stolz wird dann auch vor der Kamera posiert. Das kann er nämlich ganz prima, unser cleverer Haflinger-Mix.

Nach einer gemeinsamen Runde über das Gelände und zu allen Tieren, natürlich auch zu denen ohne konkreten Besuch, lassen wir den Tag bei einem gemeinsamen Schlemmer-Essen auf der Tipi-Wiese ausklingen. Was für eine wunderbare Zeit mit diesen engagierten Menschen.

Allen Paten, die uns fleißig und regelmäßig unterstützen und fördern sei unser ganzer Dank – ohne euch wäre vieles nicht möglich oder nur schwer zu stemmen!

Unsere Patenonkel und -tanten sind:

  • Denise Blodau – Ziegenbock Gustav
  • Steffi und Lars Grimm – Eselpaar Lisa und Willi
  • Nelli Dimitrow – Wallach Sultan 
  • Alex Kühn (Goldhelm Erfurt) – Ziege Lilli
  • Stefan Kühn (Mundlandung Erfurt) – Ziege Edda
  • Gabriele Schmalz – unsere vier Highland-Rinder

Du hast auch Lust, für eines unserer Tiere eine Patenschaft zu übernehmen? Wir würden uns von Herzen freuen – und die Fellnase natürlich auch! Schau doch einfach mal auf das „tierische Team“ und lass dich inspirieren, wer es werden könnte 

Eine wunderbare Anerkennung unserer Arbeit – Danke an Herrn Dr. Serfling!

Am 25. März feierte Herr Dr. Serfling, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Weimar, seinen 65. Geburtstag – und wir wurden beschenkt. Wie das geht? In dem uns eine wunderbare Geste zuteil wurde. Herr Serfling kennt unsere Arbeit am Rande von Weimar schon lange, besuchte uns zum Tag der offenen Tür und pflegte Kontakt und Kooperation. Nun durfte Camsin e.V. von seiner Geburtstagsfeier profitieren – indem Herr Serfling keine Geburtstagswünsche äußerte, dafür aber ausdrücklich um eine Spende an unseren Verein bat. Und dem kamen Gratulanten und Gäste auch tatkräftig nach: Wir durften 360€ in Empfang nehmen. 

Lange überlegten wir, welchen konkreten Zweck wir damit umsetzen wollten. Viele Ideen wurden gesammelt. Hin- und hergedacht. Abgewogen. Letzte Woche war es dann soweit: Wir schickten unsere Bestellung ab. Nein, nicht bei Zalando oder E-Bay. Sondern bei Sieltec, die Einspännergeschirre (siehe Foto) für Pferde herstellen. Evi und Lucie besuchten hierfür erst vor kurzem einen Lehrgang zum Fahren von Gespannen – damit war die Idee geboren, unsere Pferde mehr zu fordern und im gleichen Atemzug die Natur zu schonen – indem wir weniger mit unseren Fahrzeugen auf der Fläche unterwegs sein müssen. Allen voran möchten wir aber das Geschirr in unsere Klientenarbeit einbauen: Ein Pferd (oder gar zwei!) sanft und bedacht durch (zunächst das eigene) Gewicht zu lenken und voran zu bringen, fördert Bindung und Beziehung zum Tier, verlangt Selbstreflektion und ein Gefühl für die eigenen Möglichkeiten – aber auch die des Pferdes. Wir sind schon sehr gespannt 

 darauf, das Geschirr bald zum Einsatz bringen und gemeinsam mit den Menschen, die zu uns kommen, testen zu dürfen. Die Hufe scharren in freudiger Vorahnung. 

Ein großes, herzliches Dankeschön an Herrn Serfling, der dies erst mit seiner wunderbaren Anerkennung unserer Arbeit ermöglicht hat. Wir freuen uns auch zukünftig auf eine gute Zusammenarbeit mit ihm und der Weimarer Klinik. 

Euer glückliches Team von Camsin

Tierpatentag am 08. Juni

Unser Tierpatentag 2019 steht an!

Am Samstag, dem 08. Juni, wollen wir gemeinsam mit allen Patenonkeln und Patentanten sowie deren Familien gemeinsam auf der Camsin-Fläche den Tag verbringen. Startzeit ist 11 Uhr. Es wird natürlich zu den einzelnen Patenkindern… äh… Patentieren… gehen, ein gemeinsames Essen geben und so manche Anekdote über die Fellnasen ausgetauscht werden. 

Wir freuen uns über die fleißigen (finanziellen) Hilfen, die es uns ermöglichen, unsere Tiere rundum zu versorgen und ihnen eine artgerechte Haltung ermöglichen zu können – dafür sind die Patenschaften unersetzbar! Dieser Tag soll ein Dankeschön für eure Unterstützung sein und euch natürlich die Möglichkeit bieten, ein wenig Zeit mit eurem Patentier zu verbringen. Um eine Spende von zusätzlichen Streicheleinheiten wird unbedingt gebeten 🙂

Wir freuen uns für Annelie!

Annelie Müller gewann in der Kategorie „Junge Stars“ den Paritätischen Ehrenamtspreis 2019 – wir freuen uns mit!

Annelie ist eine junge, engagierte Frau, die sich trotz oder gerade auch wegen ihres eigenen bitteren Schicksals mit vollem Herzblut für unseren Verein und die Menschen, die zu uns kommen, einsetzt. Aufgrund eines schweren Herzfehlers musste und muss sie in ihrem Leben immer wieder so manche kritische Operation über sich ergehen lassen und ist diesbezüglich oft gesundheitlich stark eingeschränkt. Das hält sie jedoch in keinster Weise davon ab, uns und unserer Arbeit mit vollem Tatendrang beizustehen: Als ausgebildete Ergotherapeutin und im tierisch-starken Team mit ihrem Hund Samson ist sie eine nicht mehr wegzudenkende Größe für unsere Klient*innen, die in der Begegnung mit der Natur und den Tieren auf unseren 30ha Fläche am Rande von Weimar (wieder) zu (neuen) Kräften gelangen. Ihrer gesundheitlichen Verfassung zum Trotz trifft man sie regelmäßig bei jedwedem Wetter auf unserem Gelände mit den unterschiedlichsten Menschen aus verschiedensten Zielgruppen unserer Arbeit an. Sie geht mit ihnen gemeinsam in den Kontakt zu Pferd, Hund, Esel, Ziege, Kleintier oder Hochlandrind – einfühlsam, verständnisvoll, routiniert, beziehungsfördernd, impulsgebend für Geist und Seele des Gegenübers. Annelie ist ein wahrer Mach-einfach!-Charakter. Wir schätzen sie für ihre Gabe, Neues anzustoßen und anzupacken – ganz gleich, wie viele Dinge sie nebenher noch zu erledigen hat – und ihre Inspirationskraft, mit der sie die anderen ansteckt. Sie ist immer klar in dem, was sie will und auch leisten kann. Ihr Wert für uns kann nicht aufgewogen werden und darf es (im Kontext ihrer Einkommensverhältnisse) von unserer Seite her leider auch finanziell nicht, was uns immer wieder schon seit vielen Jahren schmerzt. Mit dem Ehrenamtspreis setzen wir ein Zeichen unseres Dankes, der in Worte nur schwer zu fassen ist. Wir danken Annelie für die viele kostbare Zeit, die sie unserer Vision widmet; für ihre Talente, die sie ohne zu zögern einsetzt und ihr großes, selbstloses Herz!

Die feierliche Preisverleihung erfolgte am 8.Mai in Neudietendorf. Neben der Ehrenamtstrophäe und einem Preisgeld erhielt Annelie ebenso die Nominierung zum Deutschen Engagementspreis sowie die Einladung zu einem persönlichen Gespräch über ihre Arbeit bei uns auf der Fläche. 

Wir freuen uns von Herzen über die Verleihung und natürlich für Annelie über die Ehrung ihres Einsatzes. Wir sind stolz, sie als Camsinlerin in unserem Team zu haben!

Tipi-Aufbau: Unser Tipi streckt sich wieder dem Himmel entgegen!

Das war ein wirklich toller, erfolgreicher Arbeitseinsatz: Bei trefflichem Wetter wurde von vielen Helfern und Helferinnen kräftig mit angepackt, um unser Tipi wieder einsatzbereit zu machen.

Das Grundgerüst, die im Kreis angeordneten Pfähle, standen bereits. So wurde zunächst das Seil, das an der Spitze um diese herum führt, nachgespannt. Parallel dazu konnte die große Plane des Tipis am Boden ausgebreitet werden. Fleißige Hände brachten noch bunte Bänder an, die später im Wind schön flattern sollten. Gemeinsam wurde das Zelttuch dann um das Grundgerüst gelegt und hier und da gezogen, geruckelt und zurecht gelegt, bis jede Falte und jede Schlaufe ihren Platz gefunden hatte. Nun hieß es noch, die Plane über dem Eingang mit schmalen Holzstiften ineinander zustecken und die Heringe rundherum einzuschlagen. 

Außerdem wurde die Tipi-Wiese, die Freifläche um das Zelt herum, beräumt, indem wir die hier noch gelagerten Strohrollen in den Wirtschaftsbereich transportieren. Auch das verlangte eine große Portion Einsatz und Muskelkraft.

Pünktlich zum ersten kleinen Regenguss des Tages saßen wir gemeinsam fröhlich und trockenen Fußes bei einem reich gedeckten Mittagstisch im Zeltinneren und freuten uns über den gelungenen Arbeitseinsatz. 

Das Team von Camsin bedankt sich ganz herzlich bei allen, die an diesem Tag mit zugepackt und uns dabei unterstützt haben, dass unser Tipi nun wieder startklar ist: für unsere tägliche Arbeit, die anstehenden Indianertage und natürlich eine damit verbundene wunderbar authentische Atmosphäre in der Natur und mit unseren Tieren.

Spendenaufruf innerhalb 30 Sekunden für den Zaunbau der Tiergehege!!!

Wir starten mit einer Spendenaktion und sammeln Geld für einen Zaun zur Vergrößerung der Tiergehege für unsere Hunde und Ziegen.
Die Tiere können nicht den ganzen Tag frei umher laufen, nur nachts. Ansonsten würden die Ziegen schnell auf unserem Frühstückstisch stehen…
Der Zaun soll ebenfalls unseren Wirtschafts- und Therapiebereich von der öffentlichen Fläche trennen. Es kann so gleichzeitig mit Klienten auf dem oberen Plateau gearbeitet werden und im unteren Bereich der Fläche eine Veranstaltung stattfinden. Die Fläche wird also mehr für Seminare und Öffentlichkeit nutzbar sein. Vielleicht planen Sie ja mal ein Team-Training oder Firmen-Event und greifen auf uns zurück.

Bitte unterstützen Sie uns bei diesem Meilenstein für unsere Arbeit!
Wir danken Ihnen dafür. Spendenbescheinigungen können gern ausgestellt werden.

Hier unser Spendenkonto:
Sparkasse Mittelthüringen
IBAN: DE74 8205 1000 0600 1283 93