Hilfeersuch im Kontext der COVID-19-Pandemie

Hallo ihr lieben da draußen – schön, dass ihr auf unsere Seite gestoßen seid!

Camsin e.V. ist ein gemeinnütziger Verein am Stadtrand von Weimar. Hier finden sich seit nunmehr 13 Jahren auf einem knapp 30ha großem Gelände Menschen verschiedener Professionen zusammen, um anderen Menschen heilsame Begegnungen und Erfahrungen in der Natur und mit Tieren zu ermöglichen. Wir nutzen das Potential der Natur und das unserer tierischen Begleiter – Pferde, Esel, Ziegen, Highland Rinder, Hunde und Kleintiere.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind nun auch bei uns angekommen und so halten wir unsere Tore vorschriftsgemäß und einstweilen für die Klient*innen geschlossen. Die Beschränkung unserer Arbeit auf ein Minimum haben wir mit der Sicherstellung der Tierversorgung vorgenommen.

Wir sind ein recht kleiner Verein, dessen Kostendeckung unter Einbußen von mehr als einem Monat (nach aktuellem Stand halten wir bis einschließlich 19.April 2020 keine Angebote vor) unter keinen Umständen leichtfertig getragen werden kann.

Wir finanzieren unsere Arbeit zum größten Teil über die Erbringung von Hilfen zur Eingliederung für psychisch kranke erwachsene Menschen aus der Stadt Weimar, aber auch anderen umliegenden Landkreisen. Nur in kleinerem Rahmen erhalten wir Spenden, Mitgliedsbeiträge und Fördergelder.

Wir ersuchen Euch um Hilfe.

Sollten wir keinerlei Erstattungsgelder für die nächsten vor uns liegenden „leerlaufenden“ Wochen erhalten, werden wir gezwungen sein, unsere Vereinsarbeit niederlegen zu müssen. Dies wäre eine äußerst drastische, einschneidende Konsequenz für alle Mitarbeiter*innen, die Netzwerkarbeit der Stadt Weimar, den Naturschutz auf unserem Gelände, unsere Tiere und zu guter Letzt natürlich und allen voran den Menschen, die zu uns kommen und täglich von unserer Arbeit und unserem Engagement profitieren – Zuflucht finden, Begegnung erleben, Heilung erfahren.

Zu unseren Ausgaben zählen:

  • Löhne und Honorare (zwei Festanstellungen zu 40/32h, zwei Honorarstellen, fünf Minijobs)
  • Beiträge zu FSJ und BFD (aktuell drei besetzte Stellen)
  • Futtermittel und ggf. Tierarztkosten (11 Pferde, 2 Hunde, 2 Esel, 4 Rinder, 3 Ziegen, 5 Kleintiere)
  • Miete und Pacht (Büroräumlichkeiten, gepachtetes Gelände)
  • Laufende Kosten in Verwaltung und im Kontext unserer Vereinsfahrzeuge sowie Wasser- und Stromrechnungen

Wir ersuchen Euch, unserem Verein in dieser schwierigen Zeit Gehör zu schenken. Viele kleinere Unternehmen und Selbständige kämpfen wie auch wir um ihre Existenz. Camsin e.V. ist es als gemeinnütziger Verein nicht möglich, ausreichend wirtschaftliche Rücklagen zu bilden. Wir arbeiten von Monat zu Monat und bündeln unsere finanziellen Möglichkeiten, wo wir nur können.

Somit bleibt uns nichts außer der Bitte, uns als Teil des sozialen Sektors nicht zu übersehen und unserer Arbeit und dem Dienst, den wir für die Menschen leisten, eine Zukunft zu schenken.

Mit freundlichem Gruß sowie in Hoffnung und Dank für Euer Verständnis

Im Namen des Vorstandes und unseres Teams

Anna Eichmann

Vorstandsvorsitzende Camsin e.V.

Studi-Tag bei Camsin

Ganz im Sinne des akademischen Viertels folgt auch etwas verspätet dieser kleine Bericht 😉

Es ist schon ein Weilchen her.. aber immer noch gut in Erinnerung: der Besuch der Studierenden der Ernst-Abbe-Hochschule Jena. Knapp dreißig Studierende des Bachelor-Studienganges Soziale Arbeit durften wir an einem heißen Juni-Wochenende in je zwei kleineren Gruppen auf unserem Gelände für ein Camsin-Seminarangebot begrüßen.

Innerhalb des Moduls zur tiergestützten Arbeit besuchten die Teilnehmer*innen unterschiedliche Thüringer Einrichtungen und Vereine, die mit ganz verschiedenen Fellnasen in Co-Arbeit gehen. Auch wir bekamen in diesem Rahmen die Chance, uns vorzustellen. Im Gespräch vertieften wir mit den jungen Menschen unterschiedliche Fragen der tiergestützten Intervention und damit des Tierschutzes, der Tierethik, verschiedenste Theorien über die Mensch-Tier-Beziehung und natürlich auch die Wirkeffekte unserer Arbeit. Anschließend ging es im großen Bogen über unser Gelände. Jede Tierart wurde dabei mit ihren individuellen Einsatzmöglichkeiten unter die Lupe genommen.
Bei den Pferden angekommen wurde es dann auch für die Studis konkret: Was heißt „begleitete Mensch-Tier-Begegnung“ in der Arbeitspraxis? Wie können Menschen im geschützten Rahmen zu einem Tier in Beziehung gehen? Wir putzten zunächst fleißig und probierten uns dann in der sanften Führung der Pferde mit feinen Hilfen. Wie werden wir durch das Tier gespiegelt? Was kann und will es uns damit sagen? Wie hilft es uns dabei, uns selbst kennen zu lernen, vielleicht auch wieder zu finden? Viele Fragen konnten beantwortet werden. Neue Fragen entstanden erst. Tiergestützt zu arbeiten erfolgt nie nach Schema F. Es gibt keine Standards und kein Muster, dem man folgen kann. Das macht unsere Arbeit spannend, nicht immer einfach, aber stets authentisch und für die, die es annehmen, heilsam.
Evi, Lucie und Anna, die zu dritt das Seminar in Zusammenarbeit mit Herrn Prof. Geisler ausgestalteten, waren beeindruckt über das Feedback der Student*innen und freuten sich über das rege Interesse und die schönen Erkenntnisse am Ende der beiden Einheiten. Wir waren beseelt, unsere Arbeit angehenden Sozialarbeiter*innen schmackhaft zu machen und Impulse zu setzen, tiergestützte Ideen zu verfolgen. Wir danken der EAH Jena für die Möglichkeit, dieses Seminar bei uns auszugestalten und natürlich Prof. Martin Geisler für seine rege, wunderbare Kooperation mit uns für diesen Zweck und darüber hinaus.
Was für ein schönes Wochenende – akademisch praktisch bei Camsin!

Unser Tag der offenen Tür… muss leider ausfallen

Einiges hatten wir bereits im Team und mit den Helfer*innen durchdacht, geplant und angestuppst. Und doch müssen wir euch noch einmal vertrösten. Am 12. Oktober wird es in diesem Jahr leider keinen Tag der offenen Tür bei Camsin geben.

Warum? Nun, vieles steht intern gerade an: neuer tierischer und personeller Zuwachs, neue Kooperationen, neue Klient*innen, neue Projekte… so manche Änderung, die hinter und auch vor uns liegt – viel schönes, tolles, interessantes, spannendes – und alles verlangt von uns Energie und Tatendrang. Bei Camsin wächst und gedeiht jedes Pflänzchen in seinem eigenen Tempo – das darf und soll so sein. Und auch wir müssen immer wieder darauf schauen, dass wir uns mit all den Ideen, dir wir umsetzen wollen, nicht übernehmen. Daher haben wir uns dafür entschieden, unsere Oktober-Kraft nicht nach außen, sondern nach innen gerichtet einzusetzen.

Aber keine Sorge: Ein neues Jahr und sicherlich auch ein neuer Termin für den langersehnten Tag der offenen Tür wird folgen. Wir halten euch auf dem Laufenden!