Hopperprojekt

Leider gab es zu dieser Veranstaltung nur wenige Anmeldungen, was dem Spass und der Entdeckerfreude aber keinen Abbruch tat.

Mit offenen Ohren, Kescher und Becherlupe waren schnell die ersten Heuschrecken entdeckt.P1010707

Dipl.-Biologe Jörg Klingelhöfer konnte sehr anschaulich die vielen Unterschiede und Besonderheiten der Arten erklären. Am Schluss entstanden auch selbstgemalte Bilder.

Immerhin wurden 11 Heuschreckenarten gefunden, darunter die seltene Blauflügelige Ödlandschrecke, die kurze Strecken fast wie ein Schmetterling fliegt und dabei ihre wunderschönen blauen Flügel präsentiert.

2 Heuschreckenarten- Arten wurden sogar erstmalig für das Weimarer Stadtgebiet nachgewiesen, die Gemeine Sichelschrecke und die Gemeine Plumpschrecke.

Neben dem Erlebnis der Natur war es uns wichtig zu schauen, wie sich die Beweidung auf die Fauna auswirkt. Im Vergleich zu Begehungen in den Vorjahren, war in diesem Jahr ein deutlicher Anstieg der Heuschreckenfauna zu beobachten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.